Pühapäev, 22. aprill 2012

Erfolgserlebnis

Pärast häda kampsuni varrukatega oli vaja mu kannatadasaanud ego taas üles ehitada. Võtsin kätte Zitroni Trekking Pro Natura ja asusin aasta tagasi valminud muhumustrilisele sokile paarilist kuduma. Kuna kujundamine ja rehkendamine oli esimese sokiga tehtud, siis oli teise kudumine puhas nauding. Toonased kahandamised-kasvatamised olin ju tublilt Ravelrysse üles tähendanud, nii et muudkui lase end aga omaenese juhendist kanda. Lust ja lillepidu! Ja tulemusega olen väga rahul. Ego on üles ehitatud, nüüd võiks vaikselt hakata jälle sinna kampsuni poole vaatama. Aga vahepeal tuleb härra Knitterfreile üks müts kududa.


Um mein verletztes Ego wieder aufzubauen, habe ich ein Erfolgserlebnis gebraucht. Die erste Socke wartete schon seit einem Jahr auf den Partner, jetzt ist er da. Die Gestaltung und das Rechnen war ja mit der ersten Socke bereits erledigt und in Revelry genauestens aufgezeichnet, so war das Stricken der zweiten Socke purer Genuss. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Mein Ego ist wieder aufgebaut, langsam kann ich wieder in die Richtung des Pullovers schauen. Davor braucht Herr Knitterfrei aber noch eine neue Mütze.

Die Mustern der Socken stammen hauptsächlich aus dem Buch "Meite Muhu mustrid". Muhu ist eine kleine estnische Insel im Ostsee. Die traditionellen Handarbeiten da zeichnen sich besonders durch fröhliche Farben aus. Gestrickt wurde mit SEHR dünnen Nadeln und Garnen. Und wenn ich sehr dünn sage, dann meine ich Sehr dünn. Sowas gibt es heute gar nicht mehr. Die Geduld dieser Frauen ist wahrlich bewundernswert.


Ich habe den sog. Fischschwanz-Anschlag gemacht und danach gleich "gedrehte" Reihen und Nupid (das sind diese kleinen Pünktchen in Weiß und Lila), wie bei typischen Muhu-Socken (Kapetad) üblich. Ansonsten sind es keine typischen Muhu-Socken.

Kapetad

Reede, 13. aprill 2012

Tagasilöök / Rückschlag

Tjah, olukord oli juba nii paljutõotav. Kehatükid valmis, varrukad valmis (suure vaevaga ja esimest varrukat kaks korda kududes), krae peaaegu valmis. No ja siis süvenes minus mind juba pikemat aega kummitanu kerge kahtlus, et varrukad said kitsad. Proovitükk sai tehtud, rehkendatud ja rehkendatud, kõik pidi klappima. Ja isegi kui valmis varrukas kitsas näis, pidi ta pesus laiusest kõvasti juurde võtma nagu proovitükk. No ja kuna see kahtlus üha süvenes, siis ei hakanud ma endale kokkuõmblemise vaeva tegema, enne kui selgus käes. Pesin üleeile ühe varruka ära... Kibe tõde, ta ei veninud piisavalt. Igavene soolikas sihuke. Urr...

No ja kuna ma ei pea enese kuduma-sundimisest midagi, siis panen ma selle kampsuni nüüd kõrvale ja võtan taas kätte, kui isu tagasi tuleb. Kanda tahab härra Knitterfrei teda niikuinii kõige varem oktoobris, nii et pole probleemi. Aga ma olen ikkagi pahur, sest lõpp oli juba nii lähedal. Ma tõesti tahan, et minust saab kampsunikuduja, aga kui esimesega nii valulikud kogemused saadakse, siis äkki enam tulevikus ei tahagi.



Die Lage war vielversprechend. Vorder- und Rückenteil fertig, Ärmel fertig (mit großer Mühe und der erste Ärmel wurde zwei Mal gestrickt), Kragen fast fertig. Und jetzt wuchs in mir die Angst, dass die Ärmel doch zu eng sind. Ich hatte doch ein Probestück gemacht und ordentlich gerechnet, so dass alles rictig sein sollte. Und obwohl die fertigen Ärmel zu eng schienen, sollten die nach einem Bad ordentlich in die Breite gehen, so wie das Probestück. Da die Angst immer wuchs, wollte ich die bittere Wahrheit nicht entdecken, wenn ich schon alles zusammengenäht habe. Also habe ich vorgestern einen Ärmel gewaschen... Und die Wahrheit war tatsächlich bitter: der Ärmel ist nicht genug in die Breite gegangen. Urr...

Ich halte nichts davon, sich zum Stricken zu zwingen. Es ist immerhin ein Hobby und soll Spaß machen. Also lege ich den Pullover jetzt beiseite und nehme erst wieder in die Hand, wenn ich Lust dazu habe. Hr. Knitterfrei braucht den Pullover ehe erst frühestens im Oktober. Ich bin jedoch ordentlich frustriert, weil das Ende ja schon so nah war. Ich will wirklich eine Pulloverstrickerin werden, aber wie stehen meine Chancen, wenn die ersten Erfahrungen so schmerzhaft sind?